Langlaufgebiete in der Schweiz

5500 faszinierende Kilometer durch den Schweizer Schnee!

„Immer versuchen zu gleiten, manchmal fast schweben - immer am Bewegen, oft etwas leisten –zeitweise bei Schneetreiben, meistens in herrlichem Winterpanorama – herzlichen Dank, euch Loipenmacher!“ Gary Furrer, Direktor Breitensport Swiss-Ski

Leise rieselt der Schnee....dann kam Burglind

Weisse Weihnacht, Saisoneröffnung vielerorts schon im November. Klingt fantastisch. Ist fantastisch. Gilt aber nur für Gebiete oberhalb 1’000 Höhenmeter. Dennoch war letztes Jahr mal wieder etwas zu erleben, das wie Winter klingt und sich so anfühlt. Die Verkäufe der Langlaufpässe schnellten in die Höhe, die Animationsprojekte befinden sich auf Erfolgskurs.

Herrlich war’s im letzten November. Flächendeckend fiel der Schnee vom Himmel. Fast flächendeckend ratterten die Pistenfahrzeuge über die Matten. Ein Winterauftakt nach Mass mit dem Gipfel von weisser Weihnacht. Champagnerkorken knallten, Jubelschreie waren zu vernehmen; bei Loipenbetreibern, Langläufern und der gesamten Skiindustrie. Dann kam Burglind.....

Es schien, dass am 2. und 3. Januar 2018 der Winter enden sollte. Orkan Burglind machte dem Winter den Garaus und verursachte Schäden von über 1 Milliarde Schweizer Franken. Lawinengefahr, Schneeschmelze und einiges mehr an widerlichen Umständen stoppte jäh den Wintersportboom. Unter 1’000 Metern ging danach fast gar nichts mehr. Darüber erholte sich die Lage stetig. Deswegen kann man trotz allem Burglind-Übel von einer erfolgreichen Wintersaison sprechen. Loipen Schweiz und Romandie Ski de Fond brachten über 35’000 Schweizer Langlaufpässe in Umlauf. Dies entspricht der zweithöchsten Zahl verkaufter Saisonkarten. Davon rund 13 Prozent in Form der neuen mobilen App.

Der Dario Cologna Fun Parcours erfreut sich nach wie vor grosser Beliebtheit. Obwohl Events mit über 1’000 Kindern abgesagt werden mussten, konnten 12’600 Kids auf den schmalen Latten bewegt werden. Nomen est Omen. Dario «verdankte» dies mit dem Gewinn von olympischem Gold im fernen Südkorea. Auch Laurien van der Graaff und ihr historischer erster Weltcup-Sieg einer Schweizerin puschte die Popularität des nordischen Wintersports spürbar.

Man muss sich aber bewusst sein. Ein Winter wie letztes Jahr ist nicht die Regel. Schnee ist unterhalb einer gewissen Höhenlage ein seltener Gast, der länger bleibt. Innovation muss sein. Selbst ein Gebiet wie Scuol, auf 1’200 Metern über Meer gelegen, hat die Zeichen der Zeit erkannt und produziert 12,5 Kilometer Loipe aus technischem Schnee. Nur so kann ein dauerhaftes und flächendeckendes Angebot einer Talregion sichergestellt werden. Der Langläufer will gepflegt und unterhalten werden. Mit neuen, komfortablen Gebäuden für den Aufenthalt, mit Events, mit einer netten und freundlichen Geste.

Freuen wir uns aber am ersten Eindruck der letzten Wintermonate. Es gibt ihn also doch, den weissen «Zuckerguss» auf den Schweizer Matten. Es gibt ihn noch, den Winter, der wie ein Winter aussieht und etwas bei uns zu Gast bleibt. Loipen Schweiz und Romandie Ski de Fond freuen sich zusammen mit den 160 Loipen-Organisationen auf den Winter 2018/19.

Detaillierte Infos zu den Langlauf-Gebieten finden Sie hier.